Mindestlänge Kehlnaht

Mindestlänge Kehlnaht

Ungelesener Beitragvon Fellner am Do 17. Nov 2016, 10:08

Hallo Miteinander,

ich habe eine Frage zur minimalen Länge bei Kehlnähten von 30mm. Gilt diese Anforderung z. B. auch bei einen stumpfen Anschluß eines Geländerstabes aus Flachstahl 20/70mm auf einer Fussplatte? Dann könnte ich die beiden Stirnseiten mit 20mm nicht ansetzen, was natürlich sehr viel ausmacht. Oder ist diese Einschränkung eher so zu verstehen, dass man bei größeren und verwinkelten Anschlüssen eben nicht jede mögliche Kehlnahtlänge ansetzen darf (ganz praktisch gesehen)? In meinen Fall mit dem Geländerstab ist es ja eben so, das ich hier die Schweißnaht mit Lage und Länge konkret vorgebe und dass Sie auch so ohne weiteres ausführbar ist. Sie unterschreitet halt die Mindestlänge.

MfG,
Fellner
Fellner
 
Beiträge: 125
Registriert: Mo 8. Jun 2015, 07:29

Re: Mindestlänge Kehlnaht

Ungelesener Beitragvon M. Wellmann am Fr 18. Nov 2016, 11:24

Hallo Fellner,

ich würde in diesem Einzelfall die umlaufende Naht als Nahtlänge betrachten/ansetzen.

Die normative Abgrenzung min lw >= 30 mm oder 6aw gilt in meinen Augen nur für
unterbrochene oder einzeln geschweißte Nähte.
Hier taucht dann das Problem des zu schnellen Abfluss der Wärmeenergie, bzw.
Spannungsspitzen aus Kerbwirkung auf.
In meinen SFI Unterlagen finde ich hierzu leider auch nix konkretes...

Im Schneider steht z. Bsp., dass am Ende von Bauteilen eine Umschweißung um die Ecke
von 2x Wurzel (2) x aw erfolgen soll. Das ist ja meist auch kleiner 30mm.
Muss also auch hier im Zusammenhang gesehen werden.

Hoffe ich konnte helfen.


Beste Grüße aus OWL
M. Wellmann
 
Beiträge: 136
Registriert: Fr 29. Jan 2016, 10:22
Wohnort: Ostwestfalen

Re: Mindestlänge Kehlnaht

Ungelesener Beitragvon Fellner am Mo 21. Nov 2016, 07:53

Danke für ihre Einschätzung Herr Wellmann.
Fellner
 
Beiträge: 125
Registriert: Mo 8. Jun 2015, 07:29


Zurück zu Auslegungs- und Verständnisfragen zur Normung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast