Schubbewehrung in Platten mit Mattenbewehrung

Schubbewehrung in Platten mit Mattenbewehrung

Ungelesener Beitragvon Fellner am Do 13. Apr 2017, 07:22

Ahllo Miteinander,

ich habe ein Problem mit der Ausbildung der Schubbewehrung in Platten (Ved> 30% VRdmax => Bügel erforderlich). Die Baufirma will natürlich nur Matten verlegen.

1. Gemäß Erläuterungen zum EC müssen 50% der äußeren Längsbewehrungslage umfasst werden. Das ist doch praktisch nur mit der Biegform 06 (S-Haken) bei Matten möglich oder?
2. Kann man die Biegeform 05 mit oberen geraden Haken wählen und verlangen, dass der Haken auf der Baustelle nach unten gebogen wird (bei einen ø8 natürlich)? Habt ihr sowas schon verlangt?
3. Wie ist das mit der Betondeckung der S-Haken? Muss die hier eingehalten werden? Also wegen der Haken alles um 2cm enger in der Höhe zusammenrücken?
4. Bei einer Stabstahlverlegung würde ich geschlossene Bügel (oder offene Bügel Form 90, 32) wählen , welche die äußere Lage umfassen. Auch hier ist die Frage die Einhaltung der Betondeckung.

Ich kenne auch das Mitteilungsblatt des VPI zu der Schubbewehurng in Platten. Aber auch hier wird nicht die äußere Lage umgriffen. Ist ja anscheinend auch nur eine Behelfsmaßnahme.
Vielleicht weiß hier einer eine praktische Lösung.

MfG,
Fellner
Fellner
 
Beiträge: 129
Registriert: Mo 8. Jun 2015, 07:29

Re: Schubbewehrung in Platten mit Mattenbewehrung

Ungelesener Beitragvon R. Harzer am Do 13. Apr 2017, 08:24

Hallo Herr Fellner,

dieses Thema taucht immer mal wieder auf und ich muss sagen, dass es hierzu mittlerweile die verschiedensten Umsetzungsmöglichkeiten gibt. Leider
ist in der Norm oder sonstigen Fachaufsätzen nicht wirklich etwas Praxistaugliches zu finden. Bei Deckenbewehrungen sind geschlossene Bügel
vom Einbau immer äußerst ungünstig. Selbst bei Stabstahlbewehrung ist es schwer mit dem Einbau. Das ist natürlich grundsätzlich machbar, aber
wenn man die Umsetzung auf der Baustelle dann sieht, hätte man im Prinzip auch gleich den Unterstützungskorb als Schubbewehrung ansetzen
können. Bei uns hat sich mittlerweile eigentlich folgende Vorgehensweise durchgesetzt, die ich auch beim Prüfen so akzeptiere:

- dünne Platten:
S-Haken bei denen der obere Schenkel nach dem Einbau umgebogen wird um die unteren Eisen der oberen Lage, also erst
Einbau Matten, dann S-Haken

- dicke Platten:
a) auch S-Haken wie oben beschrieben (geht natürlich nur bis zu einem gewissen Durchmesser wegen Umbiegen)
b) Stecker von unten und oben, die sich mit ls übergreifen am vertikalen Schenkel, also untere Stecker mit
unterer Lage einbauen und sichern, dann obere Lage einbauen und Stecker von oben drauf
c) Abstandshalter auf untere Lage (Füße parallel zu oberen Eisen der unteren Lage, obere Lage verlegen und anschließend Stecker
zusätzlich oben drauf (Vorschlag vpi)
d) Vorgehensweise nach Kommentar zu EC2 (s. Anlage) mit reinen Abstandhaltern und ggf. Abminderung des Hebelarmes z

Bei sehr hohen Querkräften sollte man u.U. auch mal über Kopfbolzen nachdenken (Halfen...). Ist dann oft einfacher zum Einbau
Mit diesen Lösungen kann ich persönlich gut leben...
Dateianhänge
MFC-8460N_056240.pdf
(254.07 KiB) 265-mal heruntergeladen
Mit freundlichen Grüßen
R. Harzer
R. Harzer
 
Beiträge: 2987
Registriert: Mo 28. Jul 2008, 07:26

Re: Schubbewehrung in Platten mit Mattenbewehrung

Ungelesener Beitragvon Fellner am Do 13. Apr 2017, 10:14

Danke für ihre Antwort Herr Harzer. Wie halten Sie es dann mit den S-Haken? Umgreifen die die äußeren Stäbe und halten Sie die Betondeckung hier auch ein? Oder lassen Sie jeweils nur die inneren Stäbe oben und unten umgreifen? Das steht aber dann im Widerspruch zu den Erläuterungen zum EC
Dateianhänge
Schubbewehrung Platte.pdf
(171.73 KiB) 237-mal heruntergeladen
Fellner
 
Beiträge: 129
Registriert: Mo 8. Jun 2015, 07:29

Re: Schubbewehrung in Platten mit Mattenbewehrung

Ungelesener Beitragvon R. Harzer am Do 13. Apr 2017, 11:16

Hallo Herr Fellner,

ich akzeptiere es (und finde es daher auch als ausreichend), wenn die innere Lage umgriffen ist, also die Schenkel der S-Haken
zusammen mit der oberen Lage in einer Ebene liegen und somit auch in der Betondeckung passen.
Mit freundlichen Grüßen
R. Harzer
R. Harzer
 
Beiträge: 2987
Registriert: Mo 28. Jul 2008, 07:26


Zurück zu Auslegungs- und Verständnisfragen zur Normung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste