Bodenplatte "konstruktiv"

Re: Bodenplatte "konstruktiv"

Ungelesener Beitragvon ZausE am Fr 10. Aug 2018, 08:19

Ich glaube, ich bin etwas falsch verstanden worden. Meine Berechnung ist okay: h.Platte =H.Gebäude/30, Bewehrung ist nicht üppig, (hat auch nichts mit diesen sonderbaren „Singularitäten“ zu tun), insofern brauche ich da auch kein „Glück“. Ich frage eher danach, ob es noch den Vorschriften entsprechen kann, wenn das „Bodenplattensystem“ derart vereinfacht wird, dass man sich 25 cm hohe, etwa 60 cm breite Streifenfundamente unter den tragenden Wänden vorstellt und sich den Rest der Platte „wegdenkt“. Der ganz Mutige führt das dann vielleicht sogar noch unbewehrt aus … Ich vermute einfach mal, Standsicherheit in Ordnung, Gebrauchstauglichkeit nicht gegeben.
ZausE
 
Beiträge: 25
Registriert: Mo 10. Nov 2014, 10:57

Re: Bodenplatte "konstruktiv"

Ungelesener Beitragvon Nordlicht am Fr 10. Aug 2018, 10:03

Wenn man 6 x Wanddicke auf jeder Seite der Wand mitrechnet, kommt auch
mehr raus, was dann dem der FEM-Bemessung oder gebetteten 1 m breiten Balken
nahe kommt.
Nordlicht
 
Beiträge: 311
Registriert: Mi 20. Aug 2008, 15:31

Re: Bodenplatte "konstruktiv"

Ungelesener Beitragvon Th. Behr am Sa 11. Aug 2018, 07:58

Guten Morgen zusammen.

Wenn solche Fragen wie hier auftreten würde
ich doch vorschlagen das man mal ne Skizze etc.
beifügt. Das ist sonst der berühmte Blick in die
Glaskugel. Jedes Gebäude ist doch anders und
auch irgendwelche Vorbemessungsformeln (hier H/30)
sagen doch nichts über fachliche Richtigkeit aus.
Der Eine macht es eben so, der andere so.
Zum Schluss muss es stehen und man muss ruhig
schlafen können. Bitte mal paar Eckdaten zum Gebäude
bzw. Schnitt und Grundrisse.

Mit freundlichen Grüßen
Th. Behr
 
Beiträge: 324
Registriert: Do 12. Jan 2017, 12:44
Wohnort: 02699 Königswartha, OT Oppitz, Milkeler Str. 31a

Re: Bodenplatte "konstruktiv"

Ungelesener Beitragvon Andreas Taglang am Sa 11. Aug 2018, 12:50

Hallo die Herren,

also ehrlich gesagt, verstehe ich die ganze Diskussion hier nicht ganz. :?

Wenn der Ingenieur, heute die Tragfähig- und Gebrauchstauglichkeit eines Bauteils, unter Zugrundelegung der heutigen Normen, Richtlinien und den örtlichen Begebenheiten, nachgewiesen hat, entspricht dieses Bauteil eben den aktuellen „Spielregeln“. Klar, wird es differenzierte Ergebnisse von Ing. zu Ing. geben. Aber die Ergebnisse dürften, unter Beachtung dieser Kriterien, nicht grundlegend unterschiedlich sein.

Wenn ein Kollege dies nicht macht, entspricht es eben nicht diesen „Spielregeln“.

Deshalb wird das Bauteil im Tragverhalten nicht zwingend versagen, aber bekommt mit Sicherheit Probleme mit der Gebrauchstauglichkeit (Risse in der Platte). Solche Platten (älteren Baujahrs) habe ich schon zur Genüge gesehen.

Ich habe selber, im letzten Jahrhundert, Untergeschosse/ Keller geplant, bei denen in der Bodenplatte, im oberen Drittel eine Q188 und in der UG-Wand, nur innenseitig eine R257 eingelegt wurde.
Generell wurde die oberseitige Bewehrung einer Decke, nur über lastabtragenden Innenwänden und im Außenwandbereich eingelegt … Mindestbewehrung? … Gebrauchstauglichkeit? … damals fast Fremdworte.

So eine Ausführung ist heutzutage nicht mehr darstellbar, da sich natürlich auch die Nutzung von Kellerräumen grundlegend geändert hat. „Moscht-„ und Kartoffellager war mal.

Die Formel h= H/ 30, zur Vorbemessung einer Fundamentplatte, hat durchaus seine anerkannte Berechtigung … siehe SBT.
Beste Grüße vom Bodensee
Andreas Taglang

IBT
Ingenieurbüro für Tragwerksplanung
Sicherheits- und Gesundheitsschutz

www.ibt-taglang.com
www.facebook.com/Taglang.Ueberlingen

Alle Menschen sind schlau! Die Einen vorher, die Anderen hinterher!
Benutzeravatar
Andreas Taglang
 
Beiträge: 881
Registriert: Mi 3. Dez 2008, 15:58
Wohnort: Überlingen/ Bodensee

Re: Bodenplatte "konstruktiv"

Ungelesener Beitragvon K. Hümmerich am So 12. Aug 2018, 08:56

Hallo u. einen schönen Sonntag,

ein Anhaltswert zur Ermittlung der Dicke
einer Bodenplatte im Hochbau war bei uns:

Anzahl der Geschosse x 10 cm = Dicke
der Sohlplatte
Benutzeravatar
K. Hümmerich
 
Beiträge: 232
Registriert: Di 29. Jul 2008, 10:59

Re: Bodenplatte "konstruktiv"

Ungelesener Beitragvon ZausE am So 12. Aug 2018, 10:11

Scan1.jpg
Damit kann man das Ganze nun zu den Akten legen. Herzlichen Dank nochmal für die vielen Antworten!
ZausE
 
Beiträge: 25
Registriert: Mo 10. Nov 2014, 10:57

Re: Bodenplatte "konstruktiv"

Ungelesener Beitragvon Andreas Taglang am Mo 13. Aug 2018, 01:22

:lol: :lol: … luschtiges Cartoon … aus Ihrer Feder?

Aber diese beiden Bauherren sollten auch aufpassen, was über ihren Köpfen, im Gebälk passiert. :D :D


Achja … und hier … "Erdbebensicherheit 2.0" :D :D
.
Gebäude-2.jpg
Gebäude-2.jpg (42.14 KiB) 230-mal betrachtet
Beste Grüße vom Bodensee
Andreas Taglang

IBT
Ingenieurbüro für Tragwerksplanung
Sicherheits- und Gesundheitsschutz

www.ibt-taglang.com
www.facebook.com/Taglang.Ueberlingen

Alle Menschen sind schlau! Die Einen vorher, die Anderen hinterher!
Benutzeravatar
Andreas Taglang
 
Beiträge: 881
Registriert: Mi 3. Dez 2008, 15:58
Wohnort: Überlingen/ Bodensee

Re: Bodenplatte "konstruktiv"

Ungelesener Beitragvon Nordlicht am Mo 13. Aug 2018, 09:10

Das ist doch mal richtig elastisch gebettet :D
Nordlicht
 
Beiträge: 311
Registriert: Mi 20. Aug 2008, 15:31

Vorherige

Zurück zu Allgemeine Verständnisfragen zu statischen Aufgaben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste