Nachträglicher Einbau Ziegelsturz

Nachträglicher Einbau Ziegelsturz

Ungelesener Beitragvon Fellner am Mi 4. Nov 2020, 12:44

Servus Miteinander,

ist ein nachträglicher Einbau eines Ziegelsturzes in einer tragenden Wand nachweisbar/erlaubt? Bisher habe ich so etwas abgelehnt, weil nach meiner Meinung immer eine Fuge zwischen neuen Ziegelsturz und alten Mauerwerk entsteht. Damit ist das Tragsystem "Flachsturz=Zugzone + Mauerwerk oben= Druckzone" nicht mehr gegeben. Jetzt wurde ich aber mal wieder auf der Baustelle gelöchert. Was ist, wenn man die Fuge z. B. mit Quellmörtel ausfüllt? Wie ist das dann mit der Unterstützung des Flachsturzes, die ist beim nachträglichen Einbau falsch wegen der Durchbiegung aus Eigengewicht des Sturzes (=> Fuge).

Wie wird das von euch gehandhabt?

MfG,
Fellner

PS: Ich weiß, das in 99% der Fälle das Gewölbe trägt und nicht der Sturz. Mir geht es aber um die Verbundwirkung Sturz+Mauerwerk.
Fellner
 
Beiträge: 182
Registriert: Mo 8. Jun 2015, 06:29

Re: Nachträglicher Einbau Ziegelsturz

Ungelesener Beitragvon K. Hümmerich am Mi 4. Nov 2020, 18:17

Hallo,

das ist ganz einfach: In die Zulassung schauen, dort steht Erhellendes drin
was man beachten sollte. Das würde auch den Bauleuten draußen gut tun.

Grüße KH
K. Hümmerich
 
Beiträge: 278
Registriert: Di 29. Jul 2008, 09:59

Re: Nachträglicher Einbau Ziegelsturz

Ungelesener Beitragvon Fellner am Do 5. Nov 2020, 12:27

Danke für den Hinweis Herr Hümmerich. In der Zulassung steht auf Seite 3:

(2) Die Flachstürze bestehen aus vorgefertigten, bewehrten Zuggurten, die im Verbund mit einer örtlich hergestellten Druckzone aus Mauerwerk oder Beton oder beidem ihre Tragfähigkeit erlangen.

Genau das ist meine Frage. Ist es möglich, den Verbund auch nachträglich herzustellen?
Fellner
 
Beiträge: 182
Registriert: Mo 8. Jun 2015, 06:29

Re: Nachträglicher Einbau Ziegelsturz

Ungelesener Beitragvon K. Hümmerich am Fr 6. Nov 2020, 08:04

Hallo nochmal,

aus der Zulassung heraus kann ich das nicht ableiten
und würde den nachträglichen Verbund mit dem darüber-
liegenden (vorhandenen) Mauerwerk zumindest qualitativ
infrage stellen. Für mich also NEIN.

Grüße KH
K. Hümmerich
 
Beiträge: 278
Registriert: Di 29. Jul 2008, 09:59

Re: Nachträglicher Einbau Ziegelsturz

Ungelesener Beitragvon FertigTeilchen am Fr 6. Nov 2020, 09:13

Fragen Sie doch einfach mal den Hersteller, der KS Flachstürze.
Die haben eine technische Beratung und dort bekommen Sie eine gute Antwort ;-)
FertigTeilchen
 
Beiträge: 737
Registriert: Mo 4. Aug 2008, 13:18
Wohnort: NRW

Re: Nachträglicher Einbau Ziegelsturz

Ungelesener Beitragvon Dieter B. aus B. am Mo 11. Jan 2021, 16:17

Moin,

wir verstehen es so, dass ein nachträglicher Einbau eines Flachsturzes eigentlich nicht mit einer vorhandenen Druckzone möglich sein kann.
Der Mörtel (auch wenn es Quellmörtel ist, der ja eigentlich nicht quillt, sondern wohl eher nur schwindarm ist) zwischen Zugelement (Flachsturz) und Druckzone (vorh. MW) stellt sicherlich keinen geforderten Verbund her.
Daher verwenden wir im Altbau "immer" Stahlträger als Stürze.

Viele Grüße aus dem Norden.
Dieter B. aus B.
 
Beiträge: 187
Registriert: Fr 19. Jun 2015, 09:08
Wohnort: 27432 Bremervörde

Re: Nachträglicher Einbau Ziegelsturz

Ungelesener Beitragvon M. Wellmann am Do 14. Jan 2021, 14:28

Hallo zusammen,

ich schließe mich Herrn B. aus B. an.
Stahlträger verwenden.

Nicht vergessen...
Das Mauerwerk oberhalb des Sturzes ist mit vermörtelten Stoßfugen auszuführen.
Allein dies sollte ein Grund sein im Bestand auf nachträgliche Fertigstürze zu verzichten.

Beste Grüße aus OWL
M. Wellmann
 
Beiträge: 182
Registriert: Fr 29. Jan 2016, 09:22
Wohnort: Ostwestfalen


Zurück zu Allgemeine Verständnisfragen zu statischen Aufgaben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste