Fertigteilbalkendecke FB 190

Fertigteilbalkendecke FB 190

Ungelesener Beitragvon peter1188 am Mi 3. Mär 2021, 12:39

Hallo zusammen,

hat jmd bereits Erfahrung mit dem Nachweis einer Fertigteilbalkendecke FB 190 im Bestand, wie sie zb. bei dem Holzbeton- Handmontagehaus "Crottendorf HB2" in der ehemaligen DDR verbaut wurde?

Aus dem "Typenbauelemente- Informatiosnkatalog" vom Juli 1964 habe ich die Zusammenstellung der Lasten, für die die Decke wohl ausgelegt wurde:

Belastung:
Rohdecke: 255 kp/m²
Belastung Belag: 100 kp/m²
Putz: 30 kp/m²

Nutzlast:
Verkehrslast: 200 kp/m²
Trennwandzuschlag: 100 kp/m² (bzw hier gibt es zwei Zeilen, einmal auch ohne Trennwandzuschlag)

Gesamtlast gewählt: 585 / 685 kp/m²

Im konkreten Fall wurde anstatt der vorgesehenen 3cm- Beton Druckschicht einmal 6cm und noch einmal 11cm aufbetoniert, wie sich bei einer Probebohrung herausstellte.
Wenn ich einen reinen Vergleich der für die Decke vorgesehenen Lasten mit den bereits vorhandenen Lasten mache, bekomme ich die Decke im jetzigen Zustand nicht nachgewiesen (obwohl sie hält :) ).
Hat jmd eine Idee oder Erfahrung, wie man mehr aus der Decke raus holen kann, als über den reinen Lastvergleich. Oder kann jmd Literatur empfehlen?
Danke für jede Information...
peter1188
 
Beiträge: 5
Registriert: Di 2. Mär 2021, 14:55

Re: Fertigteilbalkendecke FB 190

Ungelesener Beitragvon wernerL am Do 4. Mär 2021, 10:56

Hallo,
können die "noch einmal 11cm aufbetoniert" entfernt werden ohne die eigentliche Druckzone zu zerstören?
wernerL
wernerL
 
Beiträge: 95
Registriert: Di 29. Jan 2013, 13:52

Re: Fertigteilbalkendecke FB 190

Ungelesener Beitragvon peter1188 am Do 4. Mär 2021, 12:27

Hallo und danke für die Rückmeldung,

das war auch schon unsere Überlegung, ja. Wäre bestimmt möglich, gar nötig, um überhaupt Land zusehen. Trotzdem haben wir dann noch die 6cm- Druckschicht, die ja nicht entfernt werden sollte. Die Decke wäre dann aber mit einem neuen (von Bauherrenseite gwünschten) Fußbodenaufbau mit Fußbodenheizung und Nassestrich vermutlich trotzdem überlastet (man müsste die Lasten auch hinsichtlich dem heutigen und damaligen Bemessungskonzept betrachten, könnte sie wohl nicht 1:1 vergleichen)...
peter1188
 
Beiträge: 5
Registriert: Di 2. Mär 2021, 14:55

Re: Fertigteilbalkendecke FB 190

Ungelesener Beitragvon wernerL am Do 4. Mär 2021, 12:43

Hallo,
Die Wünsche des Bauherrn passen eventuell nicht zu seiner Decke?!
Was soll denn der neue Fußbodenaufbau wiegen?
wernerL
wernerL
 
Beiträge: 95
Registriert: Di 29. Jan 2013, 13:52

Re: Fertigteilbalkendecke FB 190

Ungelesener Beitragvon peter1188 am Do 4. Mär 2021, 13:47

Das gebe ich so mal weiter :D
Klassischer Aufbau mit Nassestrich, also ca. 1,5 kN/m²...
peter1188
 
Beiträge: 5
Registriert: Di 2. Mär 2021, 14:55

Re: Fertigteilbalkendecke FB 190

Ungelesener Beitragvon wernerL am Fr 5. Mär 2021, 10:53

Hallo,
nicht den Vorschriften entsprechende, aber pragmatische Abschätzung:
neues Gewicht incl. Nutzlast: 6,90 kN/m² (3 cm Mehrbeton!)
altes Bemessungsgewicht incl. Nutzlast: 5,85 kN/m² (ohne TrW)
Zuwachs 6,9/5,85 = 18%
Altes Sicherheitsniveau 1,75
Neues "Sicherheitsniveau" 1.5
Veränderung 1,75/1,5 = 17%
Ich könnte ruhig schlafen, würde aber dem Bauherrn (bzw. seinem Planer) aufgeben, einen leichteren Fußbodenaufbau zu finden! Z.B. max. g = 1,1 kN/m², völlig unbegründet, erleichert aber das Einschlafen.
wernerL
wernerL
 
Beiträge: 95
Registriert: Di 29. Jan 2013, 13:52

Re: Fertigteilbalkendecke FB 190

Ungelesener Beitragvon peter1188 am Mi 24. Mär 2021, 13:08

Hallo WerneL,

danke für Ihre Antwort, habe gra nochmal versucht Ihre Ausführungen nachzuvollziehen, aber ganz verstehen kann ich es nicht:

Zuerst, das neue Gewicht der Decke meiner Ansicht nach: (wie kommen Sie auf die 6,9kN/m²?)

Rohdecke: 255 kp/m²
(Belastung alter Belag entfällt)
dafür: neuer Aufbau 1,5kN/m²
Putz: 30 kp/m² (Kellerdecke)
Verkehrslast: 200 kp/m² (neu wie alt)
Trennwandzuschlag: 100 kp/m²
3cm Aufbeton: 0,03*24= 0,72kN/m²
-------------------------------------------
Summe 8,1kN/m²

Für den "Zuwachs" vergleichen Sie die charakterisctischen Lasten?!?

Dann bin ich auch fündig geworden, dass es ab der DIN 1045:1972 einen sog. globalen Sicherheitsfaktor von 1,75 (Stahl- und Betonversagen) auf der EInwirkungsseite gegeben hat, die Widerstandsseite wurde nicht "angetastet", richtig?

Wie aber lässt sich Ihr Vergleich anstellen (1,75/1,5)? Der Sicherheitsfaktor von 1,5 (für veränderliche Lasten) kann wohl hergenommen werden, gleichzeitig ist das ja aber nicht der einzigste Sicherheitsaufschlag, denn heute werden ja die Widerstandswerte auf der Materialseite auch abgemindert!? Gut, die charakterischen Ausgangswerte des Material sind wohl höher als früher, aber das kann man ja nicht fassen?

Dakne noch einmal für Ihre Antwort...
peter1188
 
Beiträge: 5
Registriert: Di 2. Mär 2021, 14:55


Zurück zu Allgemeine Verständnisfragen zu statischen Aufgaben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste