Zahlungsziel - Mahnungen wie geht Ihr vor ?

Plauderecke... alles, was sonst nirgends rein passt.

Zahlungsziel - Mahnungen wie geht Ihr vor ?

Ungelesener Beitragvon woodpecker am Mi 20. Feb 2019, 10:58

Moin moin,

mich interessiert der generelle Umgang mit säumigen Kunden, wie macht Ihr es ?
Ich schicke meine Rechnung immer mit der Statik bzw. Dienstleistung weg
mit dem Vermerk auf der Rechnung "Zahlungbar sofort ohne Abzug".
Wenn jetzt ein Kunde nach 21 Tagen immer noch nicht bezahlt hat, verschicke ich eine Mahnung.
Meistens wird dann das Geld angewiesen.
Wie lange wartet Ihr mit der Mahnung, was macht Ihr wenn kein Gled kommt ?

Ich weiß, hat wenig mit Tragwerksplanung zu tun, aber ich glaube diese Problematik kennt jeder.


Gruß
Frank
woodpecker
 
Beiträge: 106
Registriert: Mo 4. Aug 2008, 11:03

Re: Zahlungsziel - Mahnungen wie geht Ihr vor ?

Ungelesener Beitragvon FertigTeilchen am Do 21. Feb 2019, 16:43

Also grundsätzlich hat der Kunde nach Sachlage 30 Tage Zeit zu zahlen - es sei denn es ist etwas anders bei Auftragserteilung vereinbart.

Zahlt der Kunde nach zwei Mahnungen nicht - also nach ca. 2 Monaten - kann online das Honorar per Gerichtsvollzieher eingezogen werden.
https://www.justiz.nrw.de/Gerichte_Beho ... /index.php

- oder -

Ich setzte den Bauherrn und Kunden darüber in Kenntnis, das ich mangels Honorierung meine Statik gegenüber dem Bauamt als ungültig und unversichert angeben werde.................
FertigTeilchen
 
Beiträge: 725
Registriert: Mo 4. Aug 2008, 14:18
Wohnort: NRW

Re: Zahlungsziel - Mahnungen wie geht Ihr vor ?

Ungelesener Beitragvon Th. Behr am Fr 22. Feb 2019, 15:50

Hallo.

Mein alter Chef meinte immer das es klug ist z.B. die Erklärung des Tragwerksplaners erstmal zurückzuhalten.

Dann schreibt man ne Rechnung mit Zahlungsziel z.B. zwei Wochen.

Irgendwann fällt den Leuten dann mal auf das sie ja diese Erklärung brauchen und dann bitten sie drum das man sie doch mal schicken möge.

Naja, der Rest sollte sich dann von alleine regeln. ...soweit die Theorie.
Außerdem sollte man ja auch immer versuchen erstmal höflich auf die Säumigkeit hinzuweisen, nicht immer gleich mahnen.

Z.B. "Beim Prüfen meiner Buchhaltung ist mir aufgefallen das der Rechnungsbetrag zu Rechnung XY Ihrerseits noch aussteht, sowas kann im Alltagsstress schon mal vorkommen.
Hiermit bitte ich Sie erneut die Rechnung XY bis ... zu begleichen."

Wenn dann nix passiert kann man erstmal höflich mahnen, dann beim zweiten Mal eindringlicher.

Erinnern musste ich auch schon ganz paar Kunden, den meisten ist das dann auch unangenehm und sie zahlen dann gleich.

Ein Sprichwort lautet: "Man sieht sich immer zweimal im Leben..." Und gerade bei einem Dienstleister sollte daher Höflichkeit oberstes Gebot sein.
Auch wenn man manchmal schimpft, wir sind ja auf die Kunden angewiesen. ;)

Frohes Schaffen noch.

Thomas
Th. Behr
 
Beiträge: 420
Registriert: Do 12. Jan 2017, 12:44
Wohnort: 02699 Königswartha, OT Oppitz, Milkeler Str. 31a

Re: Zahlungsziel - Mahnungen wie geht Ihr vor ?

Ungelesener Beitragvon Th. Dobner am Do 28. Feb 2019, 09:12

Hallo zusammen,

ich hatte mal einen Anwender am Telefon, der hatte von der Zahlungsmoral einiger Kunden die Nase voll. Er vereinbarte zu Beginn, dass die Statik per Nachnahme verschickt wird... :?
Es gibt eben doch Menschen und Firmen, die grundsätzlich Mahnungen abwarten, bevor sie überhaupt ans Zahlen denken.
viele Grüße, Thomas Dobner
Benutzeravatar
Th. Dobner
Administrator
 
Beiträge: 1661
Registriert: Mo 30. Jun 2008, 09:33
Wohnort: Dietzhölztal

Re: Zahlungsziel - Mahnungen wie geht Ihr vor ?

Ungelesener Beitragvon lorenastock am Do 27. Aug 2020, 15:37

So haben wir das auch immer gehändelt wie bei Th. Behr. Es ist ein guter Ansatz. VG.
lorenastock
 
Beiträge: 11
Registriert: Do 27. Aug 2020, 15:24

Re: Zahlungsziel - Mahnungen wie geht Ihr vor ?

Ungelesener Beitragvon Nürn85Bär am So 6. Sep 2020, 09:26

Meine Erfahrungen nach 12 Monaten Selbsständigkeit.

1 Privatkunde zahlt einfach nicht und bricht den Kontakt total ab.
Es war nur eine Besichtigung bei seiner Immobilie.
Ich hatte damals nicht konkret nach einer Beauftragung per E-mail.
Ab diesen Kunden mache ich nichts ohne Beauftragung. Gottseidank war es nur ein Vororttermin.

2. Sehr großes Unternehmen das mir viele Aufträge gegeben hat hat eine Rechnung nicht bezahlt nach mehren E-mail und telefonaten wurde doch bezahlt.
Es war anscheinend ein Problem in der Buchhaltung.

3. Auftrag wird abgebrochen da ich nicht in 2 Tagen die Bewehrungspläne liefern kann. So etwas war aber nicht vereinbart.
Wir haben da vereinbart das ich die hälfte des Honorrars bekomme per Telefon.
Das verhältnis zu dieses Auftraggeber ist somit eh Kaputt mit dem will ich nichts zu tun haben.

- Ich habe 2 mal telefoniert. Das ertse mal hat er gemeint ach ich habe es vergessen. Beim 2en mal hat er gemeint er wartet ab das sein Kunde ihne zahlt damit er mich zahlt.
- 1. Mahnung Zahlungserinnerung per E-mail
- 2. Mahnung per E-mail
- 3. Mahnung mit Mahngebühren per E-mail und Bekanntgabe das ein Inkassobüro den Auftrag bekommt das Geld einzutreiben.

Ich würde sagen das ich ganz gut weg gekommen bin im 1en JAHR der Selbsständigkeit. Könnte viel schlimmer sein.
Ich habe gelernt, ich mache nichts ohne Beauftragung.
Für mich sind Leute wie mein 3er Fall der nicht zahlt keine Kunden. Ich bleibe immer freundlich werde es auch bleiben auch wenn niemals Geld überwiesen wird. Es wird von mir auch keinen anderen direkten Brief oder E-mail geben ab der 3. Mahnung. Danach ist es eine Sache von 3er Personen: Amtsgericht? Inkassobüro? Anwalt?
Nürn85Bär
 
Beiträge: 15
Registriert: Do 6. Sep 2018, 18:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Zahlungsziel - Mahnungen wie geht Ihr vor ?

Ungelesener Beitragvon FertigTeilchen am Mo 7. Sep 2020, 09:29

Solche Erfahrungen hat wohl jeder Freiberufler im Laufe der Jahre gemacht. Mittlerweile bediene ich keine Privatpersonen mehr, da dort die Häufigkeit der Probleme insbesondere zum Honorar überproportional war. Ich nehme nur noch an "ordentlich" geführten BV mit Architekturbüro etc. teil. Auch bei kleineren BU mit Immobiliengeschäft halte ich mich eher zurück, da diese meist nur "billig" bauen möchten - was ja aus deren Sicht auch verständlich ist. Da gibt es in unserer Region immer noch einige ältere Kollegen, die alles mit machen - warum verstehe ich wirklich nicht.
Also jeder sucht, nach Möglichkeit, die Kundenstruktur, die eine gute Mischung aus Verlässlichkeit, Qualität am Bau und Pünktlicher Honorierung darstellt.
Die AIA bietet übrigens s eine Honorar Rechtsschutzversicherung an, ob sich das lohnt muss jeder selber kalkulieren.
https://www.aia.de/versicherung/weitere ... htsschutz/
FertigTeilchen
 
Beiträge: 725
Registriert: Mo 4. Aug 2008, 14:18
Wohnort: NRW


Zurück zu Dies und Das

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste