Durchstanznachweis und Ved Ermittlung; FEM Durchbiegung

Re: Durchstanznachweis und Ved Ermittlung; FEM Durchbiegung

Ungelesener Beitragvon paheil am Fr 24. Jan 2020, 17:30

Hallo zusammen,
erstmal vielen Dank für die Antworten. Ich habe nun für die Decke anhand der Lasteinzugsflächen die Auflagerkräfte ermittelt. Die Skizze von Herr Taglang war da eine super Vorlage. Die Auflagerkräfte stimmen ziemlich genau mit denen aus dem FEM Programm überein. Für Ved liegen die maximal Werte an den Ecken im FEM Programm höher, aber mit den Federn als Auflager deutlich verringert. Der Maximal Knoten hat 120KN und ermittelte von Hand Ved=77KN. Damit kann man gut arbeiten.

Noch eine Anmerkung zur Deckenstärke und der Durchbiegung. Die gringe Nutzlast (1KN/qm) habe ich angesetzt, da es die Decke zum Speicher ist. Darüber steht ein Zeltdach mit 25° Dachneigung. Da bleibt nur in der Mitte etwas Raum zum stehen und "Lagern". Die Ausbaulast ist auch gering (0,6KN/qm) da nur Dämmung und ein OSB Belag ausgeführt werden. Aufgrund der Lichten Weite von 5,76m in dem einen Feld habe ich dann eine Deckenstärke von 24cm gewählt. Das habe ich mit dem Modul "Nachweis Biegeschlankheit" dimensioniert. Wenn man L/500 auswählt und eine Stützweite von 6,05m hat, ergibt das bei einem Einfeldträger h=28cm. Bei einem Endfeld h=18cm. Ein Endfeld darf man aufgrund der Stützweitenverhältnisse nicht ansetzen. Weitere Auswahlmöglichkeiten gibt es nicht. Ich habe mir dann so beholfen und die Stützweite 6,05m mit 0,9 multipliziert und dann diese 5,45m als Einfeldträger eingegeben. Daraus habe ich dann h=24cm abgeleitet. Ist das so korrekt, oder habt ihr da einen besseren Ansatz? Wie berechnet Ihr den Wert alpha für die ideelle Stützweite festzulegen? Bei der EG gibt es ein Feld mit Lichter Weite 6,30m, da habe ich eine 26cm dicke Decke gewählt.

Grüße und ein schönes Wochenende.
paheil
 
Beiträge: 20
Registriert: Mi 17. Mär 2010, 21:49

Re: Durchstanznachweis und Ved Ermittlung; FEM Durchbiegung

Ungelesener Beitragvon Tim1250 am Fr 24. Jan 2020, 18:25

Hallo zusammen,
noch was zur Deckenstärke. Bei den gefühlt letzten 100 Decken habe ich folgendes festgestellt:
Durchbiegung für die 1,0fachen Lasten (auch q 1.0fach) diese x 3 entsprechen ca der Durchbiegung ermittelt im Zustand II für die quasi-ständige Situation (q=0.3 fach).
Grüße

Gesendet von meinem SM-A520F mit Tapatalk
Tim1250
 
Beiträge: 315
Registriert: Di 28. Aug 2012, 14:46

Vorherige

Zurück zu Stahlbetonbau

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste