Stützwand mit Kohäsion

Stützwand mit Kohäsion

Ungelesener Beitragvon paheil am Mo 29. Apr 2019, 20:53

Hallo,
ich soll für einen Geländesprung von 0,82cm eine Stützwand nachweisen. Die Wand h=100cm steht bereits und besteht aus Verfüllsteinen aus Beton, d=24cm. Darunter ein Fundament 30/30cm.
Folgende Werte habe ich eingegeben:
Dichte Wand =22KN/cbm
Dichte Boden =19KN/cbm
Phi = 26,5°
Delta = 20°
Reibwert Sohlfuge = 26,5°
Verkehrslast oben =3,5 KN/qm

Nachweise für Gleitsicherheit, Verschiebung der Sohlfuge und Kippen werden alle nicht erfüllt.
Kann ich hier Kohäsion (c=5-10KNqm) eingeben? Modul Schwergewichtswand oder auch Winkelstützwand.
Wie komme ich hier zu einem realistischen Nachweis. Die Wand steht ja.
Für Tipps wäre ich dankbar.

Viele Grüße, Patrick Heil
paheil
 
Beiträge: 17
Registriert: Mi 17. Mär 2010, 21:49

Re: Stützwand mit Kohäsion

Ungelesener Beitragvon wernerL am Di 30. Apr 2019, 07:26

Hallo paheil,
Rückfrage: woher stammen Ihre Annahmen für Phi und Delta? Wie ist das Ergebnis bei Verkehrslast = Null?
Mit der Kohäsion wäre ich vorsichtig, die ist bei wassergesättigten Böden auch schnell bei Null.
Dass die Wand jetzt steht, heißt ja nur, dass Ihre Annahmen nicht zutreffen und/oder dass der Abstand zum Bruch (gesamter Sicherheitsbeiwert) noch ausreichend groß ist.
wernerL
wernerL
 
Beiträge: 85
Registriert: Di 29. Jan 2013, 14:52

Re: Stützwand mit Kohäsion

Ungelesener Beitragvon paheil am Do 2. Mai 2019, 06:45

Hallo WernerL,
danke, dass du dich meinem Problem annimmst. Den Wert Phi habe ich anhand der Bodenart ausgewählt. Wandreibungswinkel habe ich jetzt auf 2/3 Phi =17,67° angepasst.
Auch bei Auflast Null ist der Nachweis der Kippsicherheit und der Gleitsicherheit nicht erfüllt.
Darf eine Kohäsion bei diesen Nachweisen laut Vorschrift nicht angesetzt werden? Oder hat nur das Programm diese Möglichkeit nicht?

Grüße, Patrick
paheil
 
Beiträge: 17
Registriert: Mi 17. Mär 2010, 21:49

Re: Stützwand mit Kohäsion

Ungelesener Beitragvon K. Hümmerich am Do 2. Mai 2019, 08:29

Hallo u. guten Morgen,
paheil schrieb:

Auch bei Auflast Null ist der Nachweis der Kippsicherheit und der Gleitsicherheit nicht erfüllt.

So ist es, das Eigengewicht der Wand ist zu gering.....
Benutzeravatar
K. Hümmerich
 
Beiträge: 242
Registriert: Di 29. Jul 2008, 10:59

Re: Stützwand mit Kohäsion

Ungelesener Beitragvon wernerL am Do 2. Mai 2019, 08:53

Hallo,
zusammengefasst aus meiner Sicht also: Das Wänchen kann nur bei Ansatz von Kohäsion im Boden "gesund" gerechnet werden. Dann steht der Geländesprung aber auch ohne Wändchen! Ich würde den Auftrag zurückgeben, insbesonders, wenn der Geländesprung womöglich auf der Grundstücksgrenze liegt. Es sei denn, ein Bodengutachten bescheinigt Bodenwerte, mit denen das Wändchen einer "normalen" Nachrechnung auch unter einer vernünftig angesetzten Verkehrslast standhält.
WernerL
wernerL
 
Beiträge: 85
Registriert: Di 29. Jan 2013, 14:52

Re: Stützwand mit Kohäsion

Ungelesener Beitragvon inghh am Do 2. Mai 2019, 13:28

Hallo Paheil,
nun ist zwar schon fast Alles gesagt worden (nur nicht von mir....)
Wie ich das so sehe , ist lediglich eine senkrechte Wand eingebaut worden. Eine Berechnung als Winkelstützwand ist also nicht möglich oder zutreffend. Wenn man sich die Wichten Wand und Boden (22/19) ansieht, ist es eigentlich von vornherein klar, das ein Ansatz "Schwergewichtswand" auch nicht zutreffend ist. Es ist praktisch ein Geländesprung, der lediglich aus Gefälligkeit steht. Solche Konstrukte sieht man ja häufiger, die halten einfach, weil sich da undefinierte Gleichgewichtszustände eingestellt haben.
Aber: Der Geländesprung ist nicht standsicher und ich würde ihn auch nicht mit herumschrauben an irgendwelchen Bodenkennwerten gesundbeten. Er muss also saniert werden.
Mein Vorschlag dazu wäre: In bestimmten Abständen (viell. 5 m-muß man abschecken-) ein horizontales Auflager schaffen und die Wand im Zwischenbereich als Gewölbe betrachten (man will ja nichts abreissen)
Für die Ausführung dieses Auflager gibt es dann ja viele Möglichenkeiten, eine davon wäre z.B. ein vertikal eingebrachtes Rechteck/Quadratrohr als "Mastfundament".

Nur so als weiterer Gedanke zu Ihrem Problem.

Viele Grüße aus HH
inghh
 
Beiträge: 62
Registriert: Di 29. Jul 2008, 18:44
Wohnort: Hamburg

Re: Stützwand mit Kohäsion

Ungelesener Beitragvon Andreas Taglang am Do 2. Mai 2019, 14:43

Hallo die Herren,

hier stellt sich doch auch gleich die Frage nach Kosten/ Nutzen/ Verhältnismäßigkeit.

Wenn diese Wand nicht gerade „150 m“ lang ist, sondern es sich hier um einen „normalen“ baulichen Umfang handelt, ist m.E. tatsächlich zu überlegen, das Gemäuer abzuräumen und z.B. durch handelsübliche Winkelsteine zu ersetzen --> Stichwort: Lebensdauer/ Nachhaltigkeit. ;)
Beste Grüße vom Bodensee
Andreas Taglang

IBT
Ingenieurbüro für Tragwerksplanung
Sicherheits- und Gesundheitsschutz

www.ibt-taglang.com
www.facebook.com/Taglang.Ueberlingen

Fakt ist … nichts hat soviel Bestand, wie die Veränderung!
Benutzeravatar
Andreas Taglang
 
Beiträge: 939
Registriert: Mi 3. Dez 2008, 15:58
Wohnort: Überlingen/ Bodensee

Re: Stützwand mit Kohäsion

Ungelesener Beitragvon paheil am Fr 3. Mai 2019, 06:21

Hallo,
Danke für die Rückmeldungen. Dann ist es so wie ich vermutet habe.
Ich werde das dem Bauherren versuchen zu vermittteln.

Grüße, Patrick
paheil
 
Beiträge: 17
Registriert: Mi 17. Mär 2010, 21:49


Zurück zu Grundbau

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste