L-Profil BDK

L-Profil BDK

Ungelesener Beitragvon Andre G. am Mo 16. Feb 2015, 21:00

Guten Abend Mitstreiter,

ich hätte gerne von euch eine Einschätzung zur Bemessung eines L-Profils mit Doppelbiegung.
Der Architekt hat für eine Verglasung eine Stahlunterkomstruktione aus einem L-Profil vorgesehen.
Das Profil spannt zwischen zwei Stützen QRO100x5.6. Die Spannweite ist 490 cm. Das L steht senkrecht (L) und im Knick stehen die Glasscheiben. Es gibt nur eine Halterung an den QRO-Stützen.
Die Belastung vertikal erfolgt durch das Eigengewicht und aus den Glasscheiben mit ca 1 kN/m. AUs Wind auf die Verglasung ergibt sich auch eine horizontale Belastung von ca. 1,1 kN/m. Spannungs- und Verformungsmäßig reicht ein L 200x100x14.
Ist die Konstruktion Biegedrillknickgefährdet - nach aktueller Norm ist dies für L-Profile ja nicht definiert, oder?
Oder kann man hier auf Grund der Bemessung auf GZG und eine Spannungsauslastung von < 50% auf den BDK-Nachweis verzichten?
Ich habe schon mal geschaut ein HEA 100 würde reichen, jedoch ist der Architekt nicht begeistert.

Wie seht ihr das?
SALVE

Andre G
Benutzeravatar
Andre G.
 
Beiträge: 35
Registriert: Di 16. Apr 2013, 10:04

Zurück zu Allgemeine Verständnisfragen zu statischen Aufgaben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste