Mauerwerksgüte im vereinfachten Erdbebennachweis?

Mauerwerksgüte im vereinfachten Erdbebennachweis?

Ungelesener Beitragvon manky am Mo 21. Jun 2021, 08:50

Hallo in die Runde,
ein leidiger Kampf mit Bauherren u. Baustofflieferanten ist die Forderung
mind. Steinfestigkeit SFK 4.
Je nach Hersteller u. Mörtelgruppe variiert jedoch die Mauerwerksfestigkeit
fk beispielsweise von 1,19 MN/m² (SFK 4 Ziegel 075 MZ u. S-Reihe) bis 2,70 MN/m² ( SFK 4 Bisoplan 013 DBM )
Da der Bisoplan 0,10 SFK 2 bereits fk= 1,60 MN/m² als besser als o.a. SFK 4, erreicht, komme ich gegenüber
meinem Auftraggeber in Erklärungsnöte.
Kann mir jemand vom Harzer-Team oder von den Forumsmitgliedern empfehlen oder begründen,
welche Mindestanforderung hinsichtlich der Erdbebensicherheit ich an das Mauerwerk stellen muss.
Für Ihre / Eure Unterstützung danke ich bereits jetzt.
K.H. Thelen
manky
 
Beiträge: 62
Registriert: Sa 2. Aug 2008, 16:23

Re: Mauerwerksgüte im vereinfachten Erdbebennachweis?

Ungelesener Beitragvon FertigTeilchen am Mo 21. Jun 2021, 11:03

zB DIN 4149 Punkt 11.2 ff
In den Erdbebenzonen 2 und 3 müssen Mauersteine für Schubwände aus Mauerwerk nach DIN 1053, die
keine in Wandlängsrichtung durchlaufenden Innenstege haben, in der in Wandlängsrichtung vorgesehenen
Steinrichtung eine mittlere Steindruckfestigkeit von mindestens 2,5 N/mm 2 aufweisen. .............
Weiter dann Tabelle 15 beachten!!
dort Steinfestigkeitsklasse nach DIN 1053-1 ab 4 bis 12
FertigTeilchen
 
Beiträge: 749
Registriert: Mo 4. Aug 2008, 13:18
Wohnort: NRW

Re: Mauerwerksgüte im vereinfachten Erdbebennachweis?

Ungelesener Beitragvon manky am Mo 21. Jun 2021, 12:38

Hallo Fertigteilchen,
erst mal vielen Dank für die Antwort.
Bleibt die Frage, muss ich den fk-Wert 2,5 N/mm² auch bei Erdbebenzone 1 erfüllen?
Das wäre nach"Schneider Tabelle" 7.27a und b mit Steinfestigkeitskl. 4
mit Normalmörtel IIa, LM 36 u.DBM zu erreichen.
Beim Nachweis mit Mauerwerksprogramm kann ich diesen Wert bei Verwendung
von Hochlochziegel mit DBM jedoch nicht erreichen.
Somit habe ich mit dem Nachweis von Hochlochziegel ein Problem,
weil damit die Anforderung erst ab SFK 8 mit z.B. Poroton -S9-36,5-P oder
SFK 10 mit Poroton -Planziegel-T10-36,5 erfüllt werden.
Hier wäre jetzt vielleicht eine Beurteilung des Harzer-Teams ratsam.+
Gruß K.H. Thelen
manky
 
Beiträge: 62
Registriert: Sa 2. Aug 2008, 16:23

Re: Mauerwerksgüte im vereinfachten Erdbebennachweis?

Ungelesener Beitragvon FertigTeilchen am Di 22. Jun 2021, 07:30

Sehr geehrter Herr Thelen,
in der Norm sind die Zonen ab 2 bewertet.
Unabhängig davon obliegt es Ihnen als Tragwerksplaner auch in Zone 1 für eine angemessene Standsicherheit zu sorgen
ggf. auch mehr als eine Norm aussagt.
Diese Lochziegel Steine sind offensichtlich kein vorteilhafter Stein, was Tragkraft und Schallschutz angeht.
Ein solides KS-Mauerwerk mit Dämmung und WDVS wäre immer und überall meine Empfehlung................
FertigTeilchen
 
Beiträge: 749
Registriert: Mo 4. Aug 2008, 13:18
Wohnort: NRW

Re: Mauerwerksgüte im vereinfachten Erdbebennachweis?

Ungelesener Beitragvon manky am Mi 23. Jun 2021, 08:21

Hallo Fertigteilchen,
Ihre Auffassung, dass die Norm nur für die Zonen 2 u. 3 einen Nachweis fordert,
kann ich nicht teilen. Leider ist die konkrete Forderung der Mauerwerksfestigkeit
auf den Nachweis für diese Zonen bezogen.
Insoweit bleibt als Forderung für den Nachweis in Zone 1 nur die Festlegung der SFK 4
Die zul. Verwendung von SFK 2 bei > 50% SFK 4 ist doch praxisfern.
Ich denke ich werde meiner Verpflichtung als Tragwerksplaner gerecht,
wenn ich weiterhin die Verwendung von mind. SFK 4 fordere, u. hierfür die
erforderliche Schubwandfläche aSchub errechne u. nachweise.
Es sei denn, jemand aus der Harzerfamilie kann mich eines Besseren belehren.
Gruß K.H. Thelen
manky
 
Beiträge: 62
Registriert: Sa 2. Aug 2008, 16:23


Zurück zu Mauerwerksbau

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste