Knicksicherheit bestehender Mauerwerkswand

Knicksicherheit bestehender Mauerwerkswand

Ungelesener Beitragvon B. Funke am Mo 3. Jun 2019, 11:30

Liebe Forumsgemeinde,

ich hab es je mehr mit Holz aber wie einem das Leben halt so spielt… :D
In Zuge einer 1-geschossigen Aufstockung muss ein gemauertes Treppenhaus erweitert werden. Offenkundig steht eine Treppenhauswand selbstständig im Inneren des Gebäudes. Nun stellen sich mir einige Fragen zur Knicksicherheit der grün markierten Wand, derzeit erfolgte noch keine detaillierte Bestandsaufnahme:
1. Ist es Eurer Meinung nach überhaupt denkbar, dass jene Mauerwerkswand seinerzeit ohne zusätzliche Stb-Gurte / Stützen, etc. errichtet wurde? Derzeitige Höhe sind gute 7m…(siehe Schnitte)
2. Die Lasten des neuen Podestes / Deckenstreifen sind grundsätzlich vom Mauerwerk aufzunehmen, sofern übliche Geschosshöhen für den Nachweis angesetzt werden können. Wenn sich herausstellt, dass es keine Stb-Bauteile in der Wand gibt, dachte ich daran, jeweils im Bereich der bestehen Decken einige Ankerbolzen zu setzten, um so die Wand als „gehalten“ ansetzten zu können (DIN 4109 lassen wir zunächst außen vor :-o )?

Danke für Eurer Einschätzung

Gruß B. Funke
Dateianhänge
Grundriss.PNG
Schnitte.pdf
(21.08 KiB) 286-mal heruntergeladen
Grundriss farbig.jpg
B. Funke
 
Beiträge: 80
Registriert: Mo 2. Okt 2017, 10:37

Re: Knicksicherheit bestehender Mauerwerkswand

Ungelesener Beitragvon Dieter B. aus B. am Mi 12. Jun 2019, 06:21

Guten Morgen Herr Funke,

ich kann mir (leider) tatsächlich sehr gut vorstellen, dass diese hohe und schlanke Wand ohne aussteifende Ringbalken hergestellt wurde.
Wer weiß schon, wer das damals ausgeführt hat... und die Realität zeigt ja, dass auch solche schlanken Wände "irgendwie" halten, obwohl sie rechnerisch abseits jeglicher Norm und Vorschrift sind.
Ihre Idee, quasi die Holzdecken zur Aussteifung der Wand heranzuziehen, finde ich völlig in Ordnung. Es gibt ja generell die Möglichkeit, den Ringbalken bzw. Ringanker auch bei MW-Wänden aus Holz herzustellen.
Der Mindestquerschnitt muss, wenn ich mich recht erinnere, > 100 cm2 sein.
Der Anschluss mit Injektionsankern ist in jedem Fall möglich, wichtig ist nur, dass das MW gem. ETAG vorliegt.

Viele Grüße
Dieter B. aus B. an der O.
Benutzeravatar
Dieter B. aus B.
 
Beiträge: 174
Registriert: Fr 19. Jun 2015, 10:08
Wohnort: 27432 Bremervörde

Re: Knicksicherheit bestehender Mauerwerkswand

Ungelesener Beitragvon B. Funke am Mo 17. Jun 2019, 09:45

Hallo Dieter B aus B an der O,

war über Pfingsten ausgeflogen.... :D
Etwas verspätet dennoch ein Dankeschön für Ihre Einschätzung.

Grüße und eine gute Woche

B. Funke
B. Funke
 
Beiträge: 80
Registriert: Mo 2. Okt 2017, 10:37


Zurück zu Allgemeine Verständnisfragen zu statischen Aufgaben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste