FEM-Bodenplatte

FEM-Bodenplatte

Ungelesener Beitragvon IB Sachs am Di 24. Mär 2020, 16:54

Frage an das Harzerteam, vielleicht ist einem dieses Problem schon einmal begegnet.....
Berechne schon das vierte Mal ein Bodenplatte mit unterschiedlichen Dicken und Bettungsziffern (35x15x0,35 m) mit umlaufend im Abstand von rd. 4,50 m aufgesetzten randnahen Einzellasten und mittigen Flächenlasten. Nach etwa 20 Minuten erscheint der Hinweis "Das eingegebene System ist instabil". Ist nicht meine erste FEM-Platte und es gab bisher auch noch nie Probleme, weder als Decken- noch als Bodenplatte.
Die in der Datei eingegebenen "krummen" Lastwerte entstammen aus einer vorliegenden (polnischen) Statik, es besteht nur die Auftrag der Bodenplattenbemessung!
Habe ich hier grundsätzlich einen falschen statischen Gedankenansatz/Schnitzer?

VG Michael Sachs
Dateianhänge
6-Bodenplatte.s15
(29.18 KiB) 115-mal heruntergeladen
IB Sachs
 
Beiträge: 47
Registriert: Di 5. Aug 2008, 13:03

Re: FEM-Bodenplatte

Ungelesener Beitragvon Th. Dobner am Mi 25. Mär 2020, 08:07

Guten Morgen Herr Sachs,

ein "instabiles System" kann z. B. folgendes bedeuten:
  • Die Platte geht unter der Last kaputt.
  • Der Boden kann die Last nicht aufnehmen.
  • Die Grenzen den Programms sind überschritten.
Alternativ habe ich Ihre Platte einmal mit höherer Bodentragfähigkeit gerechnet und dann auch einmal ohne die Einzellasten in den Lastfällen G und S. Damit kann man die ersten beiden Problempunkte ausschließen und mein erster Eindruck wurde bestätigt: das Programm stößt bei Ihrem System schlicht an seine Grenzen. Bei einer Anzahl an Elementen vom bis zu 75 nebeneinander gibt es keine Probleme. Bei einfachen Systemen können zwar bis zu 200 eingegeben werden, das ist hier aber leider nicht der Fall. Es ist auch so, dass Sie das Programm mit der sehr feinen Gliederung tatsächlich an seine Genzen bringen (bzw. darüber hinaus…). Im Wesentlichen sollten die Elemente in der Größe dem etwa 2,5-fachen der Plattenstärke entsprechen. Im Ergebnis wird es i. d. R. kaum Unterschiede machen, verkürzt dann auch natürlich die Rechenzeit auf ein erträgliches Maß. Die Eingaben sind ansonsten alle korrekt.
viele Grüße, Thomas Dobner
Benutzeravatar
Th. Dobner
Administrator
 
Beiträge: 1550
Registriert: Mo 30. Jun 2008, 09:33
Wohnort: Dietzhölztal

Re: FEM-Bodenplatte

Ungelesener Beitragvon IB Sachs am Mi 25. Mär 2020, 08:50

Guten Morgen Herr Dobner,
vielen Dank für Ihre Antwort und den Hinweisen. Werde die Platte somit etwas grobmaschiger stricken und ein trotzdem praktikables Ergebnis als Ausführungsgrundlage (farbige Bewehrungsgraddarstellung) erhalten.
Auf geht's......
IB Sachs
 
Beiträge: 47
Registriert: Di 5. Aug 2008, 13:03

Re: FEM-Bodenplatte

Ungelesener Beitragvon J. Wilke am Mi 25. Mär 2020, 09:13

Hallo Herr Sachs,

oder mit gebetteten Balken rechnen. Zwei bis drei Schnitte und die max. Lasten erfassen. Lässt sich schnell berechnen. Bei diesen Lasten sollte eine 30er Platte auch reichen. Bewehrung ändert sich zur 40er gering.
Mit freundlichen Grüßen
J. Wilke
J. Wilke
 
Beiträge: 214
Registriert: Di 28. Okt 2014, 16:05
Wohnort: Fürstenwalde

Re: FEM-Bodenplatte

Ungelesener Beitragvon Th. Dobner am Mi 25. Mär 2020, 09:26

IB Sachs hat geschrieben:Auf geht's......
... :-D
Das ist die richtige Einstellung! Es ist natürlich ärgerlich, steckt ja doch einige Arbeit drin. Bei den meisten Kollegen sieht da die Reaktion anders aus ... :?
viele Grüße, Thomas Dobner
Benutzeravatar
Th. Dobner
Administrator
 
Beiträge: 1550
Registriert: Mo 30. Jun 2008, 09:33
Wohnort: Dietzhölztal


Zurück zu Grundbau

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste